parallax
Logo von Strongerlab für individuelle Sport-Ernährung mit Slogan

 

 

 

 

 

Höchste Qualität und Natürlichkeit

Unsere Inhaltsstoffe

Um Höchstleistungen im Sport zu erbringen, muss auch der „Treibstoff“ für unseren Körper höchsten Qualitätsstandards entsprechen. Das gilt für die Basisernährung, aber erst recht für die Sporternährung (vor, während und nach der Belastung). 

Die Inhaltsstoffe, die bei Deiner strongerlab Nutrition verwendet werden, entsprechen höchsten Qualitätsmaßstäben (sog. „Apothekerqualität“).

Bei unseren strongerlab Produkten verzichten wir vollständig auf Konservierungsstoffe, sowie Säuerungs- und synthetische Süßungsmittel. Wenn der Körper unter starker Belastung steht, sind dies Inhaltsstoffe, die ihn unnötig belasten können. Dieses Risiko schließen wir mit dem Verzicht aus.

Und wer kennt sie nicht: eine schlechte Löslichkeit von kohlenhydrathaltigen oder Eiweiß-Pulvern. Bei strongerlab haben wir das Problem gelöst, indem wir extrem fein gemahlenes Pulver verwenden. Damit lässt sich die strongerlab Nutrition nicht nur in einer einfachen Radflasche, sondern in der Regel auch mit kalter Flüssigkeit (Wasser, Milch, Hafermilch, etc.) zubereiten.

Je nach Rezeptur, Athlet*in und Zielsetzung enthält die strongerlab Nutrition:

Maltooligosaccaride

Maltooligosaccaride sind Mehrfachzucker (Polysaccaride), der im Körper erst aufgespalten werden muss, bevor er ins Blut gelangt. Dadurch dauert die Energiebereitstellung länger als bei Einfachzucker. Damit ist man auch bei länger andauernden Belastungen gut versorgt und hält den Blutzuckerspiegel stabil. 

Maltooligosaccaride sind eher geschmacksneutral, und nicht so süß wie Einfachzucker. Sie sind in vergleichsweise höheren Konzentrationen in Getreide, in Knollen, in Zwiebeln und in Malz vertreten.1 Bei strongerlab verwenden wir Maltooligosaccaride aus Maissirup.

Fruktose

Fruktose ist ein Einfachzucker (Monosaccharid), der direkt ins Blut gelangt. Er sorgt für eine sofortige Energiebereitstellung, was insbesondere bei hohen Belastungen vorteilhaft ist. In Kombination mit Glucose kann der Körper potenziell sogar mehr Kohlenhydrate ins Blut aufnehmen. Es gibt aber auch Athleten*innen, bei denen die Kombination mit Glucose keinerlei Zusatzeffekt hat. 

Ebenfalls sehr individuell ist die Verträglichkeit von Fruktose. Durch die Personalisierung der strongerlab Nutrition können wir diese Faktoren in der Zusammenstellung berücksichtigen.

Fruktose ist in der Natur in höheren Konzentrationen in Früchten und in Honig zu finden und hat einen süßen Geschmack.1 Reine kristalline Fruktose wird entweder aus Mais oder aus Saccharose (z. B. Rohrzucker) hergestellt. Das kristalline Produkt sieht blendend weiß aus und hat eine sehr hohe Reinheit.2 Bei strongerlab verwenden wir reine kristalline Fruktose aus Mais.

Milcheiweiß

Milcheiweiß bzw. Molkenprotein (engl. Whey Protein) wird als komplettes Protein bezeichnet, weil es alle neun essenziellen Aminosäuren enthält.3 Der menschliche Körper kann diese Aminosäuren nicht selbst herstellen und muss sie über die Nahrung aufnehmen, da sie lebensnotwendig sind. Als Sportler hat man einen erhöhten Bedarf an Protein, das dafür verantwortlich ist, die Trainingsreize in die gewünschten Adaptionen (z. B. Muskelaufbau) umzusetzen.

Es gibt verschiedene Molkenprotein-Arten mit unterschiedlichen Wertigkeiten: Konzentrat, Isolat, Hydrolysat WPH und fermentiertes Molkenprotein (Kefir Whey). Bei strongerlab kommen alle Arten je nach Einsatzzweck, Geschmack und Zielsetzung zum Einsatz. Wir nutzen dabei Kuhmilch als Rohstoffquelle.

1) B. Sivasankar: Food Processing and Preservation. PHI Learning Pvt. Ltd., 2002, ISBN 978-8-120-32086-4, S. 23.

2) http://fructosefacts.org/informationen-uber-fruktose/#:~:text=Reine%20kristalline%20Fruktose%20wird%20entweder,von%20Enzymen%20in%20Fruktose%20umgewandelt

3) https://de.wikipedia.org/wiki/Molkenprotein